Bild: herthabsc

Willkommen beim Fußball

Braunschweiger Willkommensbündnis besucht Partnerbündnis aus Berlin.

Berlin - Wenn pure Lebensfreude trotz traumatischer Erlebnisse, Enthusiasmus, Engagement, Sonnenschein und Fußball aufeinandertreffen, berührt es das Herz und lässt für ein paar Stunden hoffen - auf eine gemeinsame Zukunft für uns und vor allem für die 70 Jungs, die am Wochenende an einem besonderen Fußballerlebnis teilnehmen durften.

Seit letztem Jahr ist Hertha BSC Bestandteil des bundesweiten Programms 'Willkommen im Fußball' der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung. Gemeinsam mit den Kooperationspartnern SC Siemensstadt und 'Champions ohne Grenzen e.V.' wird dabei wöchentlich eine öffentliche Trainingseinheit für junge Geflüchtete organisiert. Im Rahmen dieses Programms bekamen die Berliner nun Besuch von 40 minderjährigen unbegleiteten Flüchtlingen, die im Braunschweiger Willkommensbündnis (u.a. Eintracht Braunschweig Stiftung, Stadt Braunschweig, Niedersächsischer Fußballverband e.V.) betreut werden.

Gemeinsames Training beim SC Siemensstadt

Fußball auf und neben dem Platz

Drei Tage Fußball pur bestimmten dabei das Programm. Am Freitag (06.05.16) stand eine gemeinsame Trainingsrunde auf dem Gelände des SC Siemensstadt auf der Agenda. Bei bestem Maiwetter durchliefen die Nachwuchskicker vier verschiedene Trainingsparcours und maßen sich danach in Trainingsspielen. "Die Stimmung ist wunderbar. Die Jungs agieren gut zusammen und haben sichtlich Spaß!", zeigte sich Herthas Coach Holger Lindemann begeistert.

Am Samstag folgte dann das eigentliche Fußballhighlight: die Partie gegen den SV Darmstadt im Olympiastadion. Ausgerüstet mit zahlreichen Hertha-Fahnen enterte die Gruppe gemeinsam mit ihren Betreuern die historische Spielstätte. "So ein Erlebnis schweißt natürlich zusammen! Die Jungs können heute unbeschwert einen Fußballnachmittag erleben. Das ist so eine tolle Abwechslung und Ablenkung für sie. Wir dürfen nicht vergessen: Viele von ihnen sind durch die Fluchterlebnisse schwer traumatisiert und durch die langen Asylverfahren sind sie hier oft zum Nichtstun verdammt. Umso schöner ist es, dass wir heute gemeinsam Hertha BSC anfeuern können!", fasste Christian Gonzalez von 'Champions ohne Grenzen e.V.' die Wichtigkeit dieses Aktionswochenendes zusammen.

Gemeinsames Essen zum Abschluss

Im Anschluss wurde auf dem Olympiagelände zusammen noch gemeinsam gegessen, das ebenfalls von geflüchteten Afghanen zubereitet wurde und durch die traditionelle Zubereitungsweise bei einigen Jungs Heimaterinnerungen wachrief. Hertha BSC bedankt sich herzlich sich bei seinen Kooperationspartnern 'Champions ohne Grenzen e.V.' und dem SC Siemensstadt für die tolle Zusammenarbeit und natürlich dem Braunschweiger Willkommensbündnis für dieses außergewöhnliche Wochenende.

(thb/thb)